Beauty-Tipps: Was schon die Mama wusste …

Was wir damals von unseren Müttern in Sachen Beauty-Routine gelernt haben, können wir auch gleich an unsere Kinder weitervererben. Hier sind einige All-Time-Tipps, die von Generation zu Generation garantiert gegen das ein oder andere Beauty-Problem helfen

Haare aus dem Gesicht

„Nimm doch die Haare aus dem Gesicht …“ hat man als Kind sicher oft hören müssen. Heute wissen wir: Haare im Gesicht bedeuten, dass Öl, Reste von Haarspray und allerlei wunderliches, was sonst so in den Haaren herum schwirrt, auf der Haut verteilt wird. Besonders wer unter unreiner Haut leidet, sollte sich diesen Ratschlag zu Herzen nehmen. Wenn die Haare  – zum Beispiel bei einem hübschen Pony  – doch im Gesicht hängen, wäscht man diese einzelnen Haarpartien am besten täglich mit öl-und silikonfreien Shampoos.

 

„Wasch dir das Gesicht ordentlich!“
Diesen Rat kann man wahrscheinlich gar nicht mehr hören, aber da hat die Mama einfach Recht. Wenn man schläft, erhöht sich die Körpertemperatur nämlich und die Haut absorbiert leichter, was gerade so auf ihr liegt. Im besten Fall sollten da bitte nicht die Make-up-Reste, Schweiß und der Schmutz des Tages sein. Egal wie müde man auch ist, hier sollten keine Ausnahmen gemacht werden, die Haut wird es danken. Inzwischen ist das schnelle Abschminken auch kein Problem mehr. Während die älteren Generationen noch umständlich mit Wasser, Seife und Cremes hantierten gibt es inzwischen super schnelle Abschminktücher und Lotions.

 

Für noch mehr Tipps zu dem Thema werft einen Blick in die neue mum 23!

Weitere Themen der aktuellen Ausgabe findet ihr hier.

Sliderfoto: istock